Was ist Ergotherapie?

Ergotherapie hat zum Ziel, Menschen mit psychischen oder körperlichen Beeinträchtigungen mit Hilfe von aktiver Bewegung oder kreativer Arbeit zur Selbstständigkeit im täglichen Leben zu verhelfen.

Diese Behandlung wird bei Kindern und Erwachsenen mit Konzentrationsstörungen, LDHS, Entwicklungsstörungen und Erkrankung der Bewegungsapp. angewandt, sowie bei Gleichgewichtsstörungen nach Schlaganfällen der Parkinson.

Ergotherapie hilft Menschen ein gesundes und eigenständiges Leben zu führen.

Der Schwerpunkt der Ergotherapie liegt in der Unterstützung des Patienten in der jeweiligen Situation wo Hilfe benötigt wird.

Das kann Alltaghilfe (Schule, Beruf, Freizeit...) sein. Hier wird auch der Einsatz von Hilfsmitteln besprochen und Gedächtniss sowie Konzentrationsübungen geübt. Gezielte Bewegungen für Händ , Arme und Beine um im Alltag sicherer und selbständiger zu werden. Die Übungen sind oft Tätigkeiten d.h. anziehen, malen, schneiden, Zähne putzen ect.

Es werden Tagespläne erstellt um Abläufe klarer und einfacher zu machen.

Ergotherapeuten erkennen wo der Patient Probleme hat und welche Sachen er gut kann. So können ganz individuelle Behandlungen zu einem selbstbestimmteren Leben führen.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der psychosomatischen Stabilisierung von Patienten und psychosozialen Stabilisierung.

Wer benötigt Ergotherapie?

Menschen nach Unfällen

  • Hand-und Armfrakturen
  • Schädelhirnverletzungen
  • Amputationen

Menschen nach Schlaganfallerkrankungen

Menschen mit neurologischen Erkrankungen

  • M. Parkinson
  • Multiple Sklerose

Kinder und  Jugendliche mit Konzentrationsproblemen, Lese- und Lernschwierigkeiten sowie motorisch verlangsamter Entwicklung.

Ergotherapie für Erwachsene:

  • Neurologie
  • Multiple Sklerose, Schlaganfall, Morbus Parkinson
  • Orthopädie, Rheumatologie und Traumatologie
  • Frakturen, Arthrosen, Osteoporose, Morbus Bechterew, Polayarthritis, Erkrankungen des Bewegungsapp. oder nach Unfällen
  • Psychiatrie und Psychosomatik
  • Psychosen, Depression, Burnout und Geriatrie
  • Alzheimer, Demenz, altersbedingte Erkrankungen
  • Schmerztherapie
  • Chronische Schmerzpatienten
  • Hausbesuche und Pflegeheime

Ergotherapie für Kinder:

  • Förderung der Sinneswahrnehmung
  • Wahrnehmungsstörungen
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Konzentrationsprobleme
  • Soziale Probleme
  • Lern- und Leistungsstörungen
  • Dyskalkulie
  • Lese- und Rechtschreibstörung
  • Einschränkung im Bewegungsablauf
  • ADS, ADHS
  • Fein- und grobmotorische Schwierigkeiten
  • Beeinträchtigung der kognitiven Entwicklung (z.B. Aufmerksamkeitsstörungen)
  • Stifthaltung, Schwungübung